Ratgeber Spülen und Armaturen So wird der Abwasch zum Kinderspiel

Die Auswahl einer geeigneten Spüle und Armatur wird beim Küchenkauf oft vernachlässigt. Dabei kann eine hochwertige Spüle mit praktischen Extras den Alltag in der Küche unheimlich erleichtern! Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten und welches Zubehör es gibt.

01

Materialien

02

Extras

Schneidbrett

Ein Schneidbrett auf der Küchenspüle ist sehr praktisch. Es vergrößert die Arbeitsfläche und Flüssigkeiten, die zum Beispiel beim Schneiden von Obst entstehen, tropfen direkt in die Spüle. Viele Spülenhersteller bieten Schneidbretter an, die perfekt auf der Spüle aufliegen und nicht verrutschen. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Materialien wie Kunststoff oder Holz. Meistens liegt das Schneidbrett über dem Spülbecken und kann nach der Nutzung ganz einfach wieder abgenommen oder zur Seite über die Abtropffläche geschoben werden.

Restebecken

Noch relativ unbekannt ist die Idee eines Restebeckens an der Spüle. Dabei ist es äußerst sinnvoll. Das Restebecken ist ein kleines, meist flaches Becken direkt neben dem Hauptspülbecken. Der Nutzen: Hier lassen sich zum Beispiel Getränkereste aus schmutzigen Gläsern abgießen. Besonders praktisch ist das, wenn das große Spülbecken bereits mit sauberem Spülwasser gefüllt ist und man kein „dreckiges“ Wasser oder andere Flüssigkeiten hinzugießen möchten. Auch lässt sich Geschirr hier vor dem endgültigen Spülen nochmals kurz abspülen.

Brause

Eine herausziehbare Brause an der Spülenarmatur wünschen sich viele. Sie bietet mehr Bewegungsfreiheit und hartnäckige Verschmutzungen lassen sich damit leichter vom Geschirr abspülen. Viele Hersteller bieten heutzutage Brausköpfe für Wasserhähne in unterschiedlichen Größen an. Meistens verschwindet der Schlauch der Brause nach dem Benutzen wieder vollständig in der Armatur und ist so quasi unsichtbar. Einfach praktisch!

03

Häufige Fragen

Die Reinigung Ihrer Küchenspüle hängt natürlich vom Material ab. Allgemein gilt aber: Keine kratzenden Schwämme verwenden und am besten mit milden Reinigungsmitteln arbeiten. Flecken oder hartnäckige Verschmutzungen lassen sich mit Essig oder Zitronensaft entfernen. Keramikspülen sind sehr robust, hier können Sie dem Schmutz auch mit Scheuermilch zu Leibe rücken. Ein Tipp für weniger Arbeit: Waschen sie Ihre Spüle und den Wasserhahn am besten nach jeder Nutzung kurz mit etwas Spülmittel und einem weichen Schwamm aus – so bleiben sie lange sauber.

Bei der Montage von Spülen unterscheidet man drei Arten: klassische Einbauspülen, Unterbauspülen und flächenbündige Spülen. Für alle drei Arten muss ein Loch in die Arbeitsplatte geschnitten werden – und zwar sehr exakt. Falls Sie den Einbau selbst machen möchten, also unbedingt gut ausmessen!
Einbauspülen haben einen Rand, der oben auf der Arbeitsplatte aufliegt und die Spüle so festhält. Unterbauspülen werden unter der Arbeitsplatte befestigt, sodass die Spüle keinen Rand hat. Der Einbau von flächenbündigen Spülen ist am kompliziertesten. Hier bilden die Spüle und Arbeitsplatte eine Einheit und gehen direkt ineinander über. Beim Einbauen einer solchen Spüle kann viel schief gehen. Lassen Sie sich am besten bei Ihrem REDDY-Fachhändler beraten.

Das kommt auf das Material, die Qualität und die Ausführung der Spüle an. Günstige Edelstahlspülen mit einem Becken und Abtropffläche gibt es bereits ab 50 Euro. Hier ist der Edelstahl aber sehr dünn und damit nicht besonders robust. Besser ausgestattete und hochwertigere Spülen aus Edelstahl, Granit oder Keramik gibt es ab ca. 150 Euro. Wenn Sie sich eine sehr robuste Spüle mit mehreren Becken und Zubehör wünschen, kann das durchaus über 300 Euro kosten. Generell gilt aber: Für jedes Budget gibt es die passende Spüle.

04

Spülen-Galerie